So etwas hat man noch aus der Kindheit in Erinnerung: Ein Vorstadtbeisl, wo die Zapfhähne aus dem holzverkleideten Kühlteil hinter der Schank herausragen, die Suppe erst vor dem Gast über die Einlage in den Teller gegossen wird, und man erst nach der Bestellung des Cordon Bleus aus der Küche das Schnitzelklopfen hört. 

Vom Weinhaus Arlt in der Hernalser Vorstadt, ganz draußen schon beim Stadion des Wiener Sportklubs, hat man das auch gekannt. Zwei Jahre war diese Wiener Institution nun geschlossen – mit Barbara und Jürgen Kerzendorfer hat dieses rustikale Lokal aber seit Oktober 2019 nun neue Wirtsleut. Man merkt, dass bei ihnen sowohl in der Küche als auch beim Bioengagement echte Leidenschaft dahintersteckt. 

Das ist nämlich das Neue am wiedereröffneten Weinhaus Arlt. Es ist voll biozertifiziert, das heißt mit Ausnahme weniger saisonaler Biere und einiger Weine bekommt man hier alles in bio. Und damit schließen sie auch ein Loch, das in Wiens Biogastronomie nach den familiär begründeten Schließungen von »BioWirtin« Christina Rojik und »Gustl kocht« gerissen wurde.

Und all das passiert auf hohem gastronomischen Niveau: saisonale Küche mit klassischen Gerichten (Wildschweinschnitzel) oder Blunzenradln. Auch vegetarische Gäste können auf der überschaubaren Karte ihr kulinarisches Glück finden. Für diese ist allerdings das Arlt-Schnitzel nichts, ein Cordon Bleu mit Salami und Chilipesto-Füllung. Jürgen Kerzenhofer ist Kellermeister und Weinsommelier: Das bemerkt man sogleich an der großen Auswahl an offenen und Flaschenweinen. Besonders angenehm dabei die Preisgestaltung – in Anbetracht auf die 100 Prozent Biozertifizierung trifft das auch auf die Speisen zu. 

Weinhaus Arlt, 1170 Wien, Kainzg. 17,
Tel: 01/480 64 89,Do-So 11-23,
www.weinhaus-arlt.bio