Es ist schon viele Jahre her, da gründeten vier Biobetriebe gemeinsam den großen Laden am Rochushof, Ein historisches Gebäude, das Fürsterzbischof Paris Lodron im Jahr 1636 errichten liess. Zu Beginn des Biokonzepts gab es verschiedene Stationen, wie das Frischgemüse, den Fleischer, die Bäckerei und das Bio-Bistro. Schon damals hab ich die Salzburger um den feinen Laden beneidet, konnte man doch quasi ähnlich wie in einem Bio-Supermarkt den Kompletteinkauf erledigen, hatte aber doch das Gefühl, daß man direkt beim Produzenten kauft. Ab Hof in diesem Fall also ab 4 Höfen. 2015 hat Elisabeth Feldinger vom Ökohof Feldinger in Wals den Rochushof komplett übernommen und  den Shop zu einem großen Ganzen verschmolzen.

Auf über 200 m2 wird hier im historischen Ambiente das komplette Bio-Sortiment angeboten, natürlich auch die Biobiere der benachbarten Stieglbrauerei. „Guten Appetit“ heißt es im Bistro – ob wertvolles Bio-Frühstück oder abwechslungsreicher Mittagstisch: es wird zu 100% biologisch zertifiziert aufgekocht. Bei Schönwetter kann man im wunderschönen Garten sitzen, in den verglasten Indoorbereich passen 40 Gäste.

Jeden Tag werden am Rochushof eine frische Suppe und zwei Tagesgerichte angeboten, eines davon immer vegetarisch. Die Currysuppe (€ 4,50) hat auch einen Hauch von Banane, die ihr einen angenehmen Kick gibt. Garniert mit den obligatorischen Sprossen. Diese Suppe ist eigentlich fast eine Hauptspeise.

Als eigentliches Hauptgericht gibt es diesen Donnerstag Polentaauflauf mit Spinat und Tomaten (€8,90) oder den Tafelspitz mit Bouillonkartoffeln und Kren (€ 10,90). Die Mittagsgerichte werden von 11.00 bis 14.00 Uhr zubereitet, danach kann man den Appetit aber auch noch bis 17.00 Uhr mit liebevoll zubereiteten Schmankerl stillen. Auch wenn ich beim Reinkommen, vorbei an der langen Fleischtheke des Bioladens vorbei zum Bistro gegangen bin, ist mir heute eher nach der vegetarischen Variante. Die Portion ist wieder sehr groß. Für sich alleine könnte der Polentaauflauf etwas mehr Würze vertragen, gemeinsam mit der Tomatensauce ist das Gericht ein Gedicht.

Der Hammer – und das erfahren wir leider erst beim Gehen durch einige Stammgäste – soll ja hier das Frühstück sein. Seit der Renovierung des Bistros werden hier verschiedene tolle Frühstücksvarianten angeboten. Und was mir schon bei der Beschreibung des Blogs Gute Güte Appetit macht veranlasst mich dazu: Nächstes Mal nehme ich sicher den ganz frühen Zug nach Salzburg.

 

Die Nähe zur Großbrauerei lässt sich nicht nur am tollen Biersortiment erkennen.

Sehr transparent werden hier auch die Lieferanten vorgestellt: Das Gebäck kommt von der Biobäckerei Itzlinger – einem der vier Mitbegründer des ursprünglichen Bioladens, der Kaffee aus der Rösterei Dinzler, der Käse aus der Mattigtaler Hofkäserei, Gemüse, Obst und Sprossen sind selbstverständlich aus der hauseigenen Produktion der Feldlagers in Wals. Und gerade bei den Sprossen fällt mir nun auf, von wo ich den Namen Feldinger kannte: Die Sprossentässchen, die ich aus dem Ja!Natürlich-Sortiment ab und an erstehen, kommen aus deren Fertigung.

 

Ökohof Feldinger im Rochushof
Rochusgasse 6
5020 Salzburg