Der niederösterreichische Ort Kilb ist nicht unbedingt eine urbane Metropole, Trotzdem beneiden viele Biogeniesser die dortigen Bewohner. Haben sie doch bei Bio Hansinger in dem kleinen Ort einen Bioladen, ein Cafe und einen wunderbaren Eissalon. 

Seit 23 Jahren betreibt die Familie Hansinger ihre Landwirtschaft im Mostviertel biologisch. Auch den Bioladen an der Durchzugsstrasse von Kilb gibt es beinahe schon so lange. Dort wird ein Vollsortiment inklusive Frischprodukte angeboten, davon auch viel Selbstproduziertes. Von der eigenen Kuhwirtschaft kommen eigentlich alle Milchprodukte ausser Käse. Irgendwann begann man dann auch Eis zu produzieren. Und im Jahr 2016 kam dann direkt im Anschluss das kleine Cafe mit Eissalon dazu. Denn für das Bio-Eis wurde der Hansinger überregional berühmt. Erst 2017 bekam er bei der Kür für das Goldene Eisstaniezel den Hauptpreis für das Haselnuss-Milcheis und einige Goldmedaillen für weitere Sorten.

Den größten Teil in der kleinen Karte des Cafes nehmen aber die diversen Frühstücksvariationen ein, und wenn man sich das breite Frischsortiment des angeschlossenen Bioladens ansieht, wird hier wirklich nur das beste für jeden Geschmack angeboten. 10 verschiedene Frühstücksvarianten von € 4,80 (frisches Gebäck mit Butter und Marmelade) bis € 13,80 (frisches Gebäck mit Ziegenkäsebällchen, Schafkäse, weichem Ei, Gemüse der Saison und Butter) werden angeboten, im Preis ist immer eine Tasse Kaffee, Tee oder heisse Schokolade inkludiert. Spezielle Varianten für Kinder (mit Tigercreme und kleinem Kakao) oder Ayurvedisch (hausgemachter Prrodge mit Banane, Honig und Mohn bzw Apfel, Zimt und Nüssen) ergänzen das Angebot.

Wir haben uns für einen Mix querbeet entschieden und uns durch das Sortiment der Biotheke gekostet. Zum Felix-Kaffee, der aus der kleinen und feinen Sankt Pöltener Rösterei von Felix Teiretzbacher kommt, haben wir uns einen gemischten Schmankerl-Teller (siehe Bild um € 7,20) bestellt.

 

Der Teller war großzügig und prall mit Biospezialitäten und Gemüse aus eigenem Anbau gefüllt, das Gebäck war resch und frisch und kommt vom Biohof Leichtfried in Ruprechtshofen oder vom  Mauracherhof im Mühlviertel.

Das späte Frühstück (die Angebote werden von 8.00 bis 11.30 serviert) und der heisse Wochenendtag haben uns zum längeren Verbleiben eingeladen und so kamen wir nicht umhin (ich gestehe, es war Vorsatz) auch die Eisbecher zu probieren. Und da natürlich gleich was regionales: Den Dirndleis-Becher.

Kurz haben wir uns etwas über die Manner- Eiswaffeln gewundert, aber nach Auskunft der Chefin sei das wohl das einzige konventionelle (also NICHT Bio-) Produkt im gesamten Sortiment. Man habe lange gesucht, aber nichts passendes bei den diversen Bioanbietern gefunden. Und das Eis kann wirklich was! Besonders das Haselnusseis, das wir in einem anderen Becher hatten hat beide Verkoster begeistert.

Im Gesamtsortiment wird neben organischen Produkten auch auf Regionalität gesetzt. Diverse Säfte, Most und auch Schnäpse werden selber produziert. Das Fassbier kommt vom Erzbräu in Gaming (sämtliche Sorten auch zum Mitnehmen im Bioladen).

Und weil uns auch das Eis so gut geschmeckt hat, haben wir dieses kleine Video entdeckt:

Bio Hansinger Bioladen – Cafe – Eissalon

Raiffeisenplatz 1, 3233 Kilb (Öffnungszeiten saisonbedingt lt. Website)