Christian Halper eröffnete am 8. Oktober 2015 sein viertes Lokal, ein Tian Bistro am Spittelberg. Die Küche setzt auf vegetarische Varianten von Klassikern – mit vergleichsweise wenig Ersatzprodukten.

Copyright: Starpix/ Alexander TUMA, 08.10.2015 Wien, Eröffnung des Tian Bistro am Spittelberg

Copyright: Starpix/ Alexander TUMA

Schon mit seinen anderen Tian-Lokalen – wie dem Tian in der Innenstadt und dem Bistro im Kunsthaus – setzte Halper, der viel Geld als Mit-Eigentümer von Superfund verdient hat, vegetarische Statements. Global wurden wenige vegetarische Restaurants derart hoch ausgezeichnet, wie das Tian. Das neue Bistro geht es bemüht jünger und leistbarer an, hat an der Location – dem alten Lux – wenig verändert. Es ist immer noch weitläufig und verfügt in der Mitte über den übderdachten Hof. Das Interior ist zugegebenermaßen wenig aufregend, das aber lenkt die Aufmerksamkeit klar auf die Speisekarte.

TIAN Bistro Haus Limonaden

Nicht nur bei der Eröffnung stehen auf der Karte Küchenklassiker des schnellen Essens, die hier zwar vegetarisch (und teilweise vegan) zubereitet werden, dabei zumindest großteils auf klassische Ersatzprodukte verzichten. Der Waldorf-Salat kommt dank ordentlich Apfel tatsächlich so fruchtig auf den Tisch, wie es auf der Karte steht, und mit Tian Tatar gleich danach eines der Highlights des Abends. Dieses hatte zwar geschmacklich wenig mit klassischem Tatar gemeinsam, überzeugt aber nicht nur in Farbe und Form, sondern auch den Gaumen. Ordentlich Zwiebel, Tomaten und Gewürze erinnern entfernt an klassische mediterrane Gemüsemassen, wie etwa Bruschetta. Nur mit weniger Knoblauch und wesentlich kompakter. Danach ersetzt knusprig panierter Karfiol vielleicht Fish&Chips – serviert wird er stilecht im Papier-Stanitzel mit herzhafter Remouladensauce mit ordentlich Essiggurkerl. Vielleicht eine Spur zu trocken, hat der Karfiol sonst schon was hergemacht.

Tian Butterschnitzel BearbeitetErsatzprodukte gab es dann doch beim veganen Butterschnitzel mit Kartoffelpüree und Selleriejus. Beides gehörte gemessen an anderen fleischfreien Varianten durchaus zu den besseren – beantwortete die grundsätzliche Frage, wozu Fleischgerichte ohne Fleisch imitiert werden müssen aber letztlich nur teilweise. Die Desserts waren erwartungsgemäß mächtig, überforderten aber nicht, da die frischen Früchte hier angenehm für Ausgleich gesorgt haben.

Reisauflauf mit eingelegter Ananas und Kokoscreme Luftiges und Gebackenes von der Schoko mit Sauerkirschen Cheesecake mit Bretonischem-Mürbeteig und marinierten Mangos Karottenkuchen mit Kardamom-Orangen und Nougat

Reisauflauf mit eingelegter Ananas und Kokoscreme
Luftiges und Gebackenes von der Schoko mit Sauerkirschen
Cheesecake mit Bretonischem-Mürbeteig und marinierten Mangos
Karottenkuchen mit Kardamom-Orangen und Nougat

Einen Teil der Speisen bei der Eröffnung, wie den Waldorfsalat oder das Tina Tartar, findet man auch sonst auf der Karte. Ergänzt etwa um die aus dem anderen Bistro bekannten Flammkuchen oder einen Burger. Das Tian Bistro stellt eine willkommene Ergänzung in Wien dar, weil es klassische Gerichte ohne Fleisch präsentiert und dabei Gemüse und nicht Weizen oder Soja in den Mittelpunkt rückt. Das ist eine unbesetzte Nische, hoffentlich aber nur ein Schritt zu noch mehr spannendem und richtig gutem vegetarischen Essen in Wien. Nicht gekennzeichnet ist ein möglicher Bio-Anteil. Allgemein wirkt das Lokal zwar nicht auffallend Verschwenderisch, Nachhaltigkeit und Bio könnten aber definitiv eine größere Rolle spielen.