Das Hotel Auersperg kenne ich schon lange. Und es ist auch schon viele Jahre her, daß ich im schönen Haus der Bettina Raschhofer des öfteren während der Salzburger Gastronomiemesse nächtigen durfte. Sehr zentral gelegen, ist man in wenigen Minuten über die Linzerstrasse in der Innenstadt, umgeben war das Hotel von einigen tollen Gastronomiebetrieben. Allein die Nähe zur Salzburger Brauerei „Die Weisse“ war ein guter Grund im Hotel Auersperg abzusteigen.

Nun heisst die Bettina – Schwester des Top-Gastronomen Heiner Raschhofer und Cousine der Altheimer Braufamilie Raschhofer – schon lange Wiesinger, und auch sonst hat sich viel im Hotel verändert. Nicht, daß es das damals gebraucht hätte, aber 2017 erwartet der Gast halt schon mehr als in den mittleren 1990ern. Das Hotel Auersperg ist nun ein modernes und schönes Stadthotel mit Garten. Und gastronomisch fühlen sich Bettina und Mark Wiesinger, die den Familienbetrieb nun in dritter Generation führen – dem Bio-Gedanken verpflichtet. Das zeigt schon das Bio Austria Schild direkt am Eingangsbereich.

Morgens beginnt das mit dem legendären Salzburger Bio-Frühstück, die meisten Zutaten von regionalen Betrieben. „Unser Frühstück ist biologisch! Von regionalen Betrieben, die aus Überzeugung nachhaltig produzieren und – so wie wir – nur allerbeste Qualität anbieten!“ wird die Patronin auf ihrer Website zitiert.

Die Speisen auf der kleinen Karte sind mit den Zeichen für Bio, Vegetarisch und/oder Vegan gekennzeichnet. Die traditionelle österreichische Gulaschsuppe, die man durchaus auch als Hauptspeise durchgehen lassen kann, kostet hier in 100% Bioqualität € 6,80. Die Touristen am Nebentisch, die auch am frühen Nachmittag gut frequentiert ist, sind begeistert. An den Wänden hängen Gemälde, eine Vintageaufnahme aus dem Salzburg der 60er-Jahre und aus den Boxen tönt dezent Massive Attack und London Grammar. Sehr fein.

An der Bar werden den Gästen von 7 bis 24 Uhr auch köstliche, getoastete Sandwiches, hausgemachte Suppen und österreichische Antipasti-Spezialitäten und hausgemachte Kuchen – großteils in Bio-Qualität angeboten. Fast hätten wir uns den Antipasta-Teller genommen, es wurden dann aber doch Sandwiches. Die werden hier komplett frisch gemacht und getoastet. Die Variante mit dem Vulcano Schinken um € 9,80 war sehr geschmackig, das intensive Pesto hätte dem Volcano Schinken allerdings etwas mehr Platz lassen sollen.

Ich mag die Atmosphäre der Bar, auch untertags. Tät einem ja fast zu einem kleinen Drink verleiten.  Die Fama sagt ja auch, daß hier sogar Ernest Hemingway gesessen haben soll. Apropos Alkohol. Die Weine sind mit wenigen Ausnahmen von heimischen Bio-Betrieben wie Meinklang oder Birgit Braunstein aus Purbach.

Auch feines Süsses kommt aus der Küche. Wird hier fast alles selbergemacht, Ausnahme sind wohl die Mozartkugeln, Aber die dürfen wohl in Salzburg auf keiner Karte fehlen? Zu empfehlen ist auf alle Fälle der hausgemachte Apfelstrudel (€ 3,50) oder in der glutenfreien Version die Chocolate-Tarte oder der Topfenkuchen (€ 3,50)

Hotel + Villa Auersperg .

Auerspergstraße 61 . 5020 Salzburg . T: +43 662 88 9 44 0