Dahin, wo heute der Kaiserhof und sein Kastaniengarten liegt, ist man früher nicht unbedingt zum Frühstücken gekommen, heißt es. 2001 wurde der Betrieb von der Familie Absenger übernommen und zum 3-Sterne-Haus generalrenoviert. Ob hier immer noch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wird, wurde nicht überprüft, dafür aber das Bio-Frühstücksbuffet.

Vorreservierung ist erbeten. Sobald man die Stube betritt, in der das Buffet aufgebaut ist, versteht man umso besser, warum: Die gebotene Auswahl ist so groß, dass das Frühstücksangebot sonst wohl nicht ohne erheblichen Foodwaste kalkulierbar wäre. Das vegane Angebot wird sogar online gesondert als „Veganes Bio-Frückstück“ gelistet – ein feiner Service, der auf den ersten blick zeigt, dass auch jenseits von Wurst und Käse hier abwechslungsreich gefrühstückt werden kann.

Der Bio-Fairtrade-Kaffee kommt nicht als Filterkaffee im Kännchen, sondern in Selbstbedienung als Cappuccino, Espresso, Verlängerter, Latte Macchiato aus der Espressomaschine.

Neben den Klassikern der fein aufgeschnittenen milden Wurst- und Käseplatten, gibt es eben auch eine extra Käseplatte mit würzigeren Kandidaten, und geräucherte Rinderbrust wie auch Räucherforelle.

Wer ein Müsli möchte, stellt sich das selbst Kernen, Körnern, Kleien und Trockenobst zusammen. Honig gibt es natürlich auch nicht nur einen, sondern Eukalyptus-, Blüten-, und Waldhonig und Wabenhonig, den man sich direkt aus der Wabe aufs Semmerl kratzen kann. Und das Semmerl, das gibt es sogar in der glutenfreien Variante.

Einzig kleiner Kritikpunkt: Die portionierte Butter sollte ins Eiswasser oder dieses besser gekühlt – Kein Gast, der nicht mindestens eine Minute damit verbracht hat, umständlich aus den zimmerwarmen zu einem größeren Ganzen agglomerierten Butterstückerln irgendwie mit dem einen dafür vorgesehenen Besteck wieder ein einzelnes herauszubekommen.


Es gibt verschiedenste Milch- und Joghurtsorten (heiß und kalt) und eine entsprechende Auswahl an laktosefreien und veganen Alternativen, bis hin zu Fairtrade-Bio-Kakao. Dass erstens neben der Saftbar ein Krug mit Sodas und Eiswasser steht und dass zweitens die Saftgläser eine Größe haben, die es rechtfertigt, sich den Saft auch zum Tisch zu tragen und nicht wie oft üblich dazu verleitet, ihn als Shot zu an Ort und Stelle zu genießen, zeigt, dass hier mitgedacht wird.

Auf dem Hotelparkplatz vordem Haus wartet übrigens nicht nur eine Ladestelle für E-Autos, es handelt sich um einen TESLA Super Charger mit 6 Ladesäulen, den einzigen in Salzburg, samt Tesla Verleih.

Wochentags wird das Frühstück (18,90 €) von 7 bis 10 Uhr serviert, am Wochenende und an Feiertagen bis 11, dann wird das Buffet abgebaut, sitzen bleiben kann man länger. Das sei an dieser Stelle empfohlen, am besten mindestens bis zum Mittagessen.

Kaiserhof
Salzachtalbundesstraße 135
5081 Anif