Langschlag ist eine Gemeinde weit im Westen des Waldviertels, deren Geschichte bis ins frühe 13. Jahrhundert zurückreicht. Am Ortsrand hat die Familie Laister in einer großen Gartenanlage das Gesundheitshotel Klosterberg errichtet. Leicht erhöht über der rund 760 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Ortschaft. Die Gegend lädt zu weitläufigen Spaziergängen, Wanderungen und Radtouren über die hügelige Landschaft, deren viele alte Schlösser und Ruinen sich für Besuche anbieten.

Gesundheitshotel Klosterberg © Martin Mühl

Errichtet wurde das Hotel als Familienbetrieb und das 4-Sterne-Hotel beherbergt 53 Biozimmer und einen Wellnessbereich mit Hallenbad und Saunen. Wer wert darauf legt, findet hier energetisches Wasser und andere Hinweise auf die Kraft der Natur im Umland – diese sind aber verhältnismäßig zurückhaltend kommuniziert. Weniger zurückhaltend ist der Einsatz von hellem Holz, das hier die Architektur vor allem im Inneren dominiert, und mit  schönen Details wie beibehaltenen Fenstern der alten Außenmauer im Essbereich, verbunden wurde. Die rund 7.000 Quadratmeter große Anlage mit gepflegten Gärten und geschwungenen Wegen lädt zu Spaziergängen rund um das Haus.

Gesundheitshotel Klosterberg © Martin Mühl

Bei der Kulinarik setzt das Gesundheitshotel einen Großteil des Jahres auf Fasten-Gäste. Diesen werden verschiedenem, lang erprobte Programme wie Tee-Saft-Fasten oder auch Obst-Gemüse-Fasten in Paketen gemeinsam mit Bewegung, Entspannung, Vorträgen und Workshops angeboten. Auch Einsteiger berichten von der angenehmen Betreuung.

Gesundheitshotel Klosterberg © Martin Mühl

Im Sommer bietet der Klosterberg ergänzend den „Wohlfühlsommer“ an, in dem auch gesunde Vollwertkost und bewusste Hausmannskost auf der Speisekarte der Vollpension stehen und die in Pakaten angeboten werden. Der Seminarbetrieb beinhaltet zu dieser Zeit Fortbildungsmöglichkeiten im Bereich Kräuterkunde oder auch Meditation. Abends gibt es dann zwei Menüs zur Auswahl. Bei unserem Besuch beginnt dieses mit einem Salat-Buffet, das von den Gästen gern genutzt wird und bei dem die Salate immer wieder frisch nachgebracht werden. Es folgt eine Kräuterschnittensuppe mit flaumiger und hausgemachter Einlage. Beim Hauptgang gibt es ein Duett von gebratenen Zander und Karpfen an Röstkartoffeln und Zitronensauce oder ein Paprika gefüllt mit Tomaten-Couscous-Fülle mit Parmesanchips und Gurkengemüse zur Auswahl. Das alles war recht schnörkellos zubereitet, hübsch angerichtet und mit schmückenden Blüten garniert. Zur Nachspeise gab es einen Reisauflauf mit Fruchtspiegel – nicht nur farblich fein abgestimmt.

Gesundheitshotel Klosterberg © Martin Mühl

Neben den Speisen setzen auch die Getränke stark auf bio und hausgemachte Säfte und auch Kaffee und Milch sind hier bio. Ausnahmen bilden Aperitifs, wie Campari oder Aperol. Das Bio-Bier Hadmar kommt von der nahegelegenen Brauerei in Weitra, der Bio-Wein aus dem Kamptal, vom Wagram oder auch vom Neusiedlersee. Das Gesundheitshotel bietet seinen Gästen eine keineswegs abgenutzte Einrichtung und die einladende Ruhe der Umgebung. Interessierte bekommen in der Schauküche Einblick in die Zubereitung und den Zugang der Familie Laister zu Gesundheit und der dazugehörigen Ernährung.

Gesundheitshotel Klosterberg
Am Berg 17
3921 Langschlag
www.klosterberg.at

Gesundheitshotel Klosterberg © Martin Mühl

Gesundheitshotel Klosterberg © Martin Mühl