In Sprögnitz wurde mit der "Leibspeis" das erste komplettzertifizierte Biogasthaus Niederösterreichs eröffnet. Als Dorfgasthaus und kulinarische Anlaufstelle für die Sonnentor-Fans, die den Betrieb im Waldviertel besuchen möchten.

Im österreichischen Waldviertel ist man in den letzten Jahrzehnten eher gewohnt, daß Dorfgasthäuser zusperren und lokale Infrastruktur wegbricht. Junge Menschen gehen aus den Dörfern in die Stadt, Bauernhöfe stehen leer und die Landwirtschaft kann immer schlechter leben. Überall im Waldviertel? Nein. Ähnlich wie in dem aus den Asterix-Comics bekannten kleinen gallischen Dorf ist in Sprögnitz alles anders. In dem kleinen 133 Einwohner-Dorf nahe Zwettl geht die Sonne auf. Das hier ansässige Bio-Vorzeigeunternehmen Sonnentor bringt seit mittlerweile über 25 Jahren neuen Schwung in die Region. Wirtschaftlich und sozial.In diesem Frühling eröffnet Sonnentor-Gründer Hannes Gutmann mit seinem Team an diesem Standort einen Betriebskindergarten, den Teesalon Teezeit und das Dorfgasthaus Leibspeis. Und damit das erste komplett zertifizierte Bio-Restaurant in Niederösterreich.

Leibspeis1

Wenn man Sonnentor besucht – und das machen jährlich bereits über 37.000 Kräuter- und Teefans- stösst man auf diesen kleinen Ort, der mittlerweile von den Sonnentor-Gebäuden dominiert ist. Und das ist mit Ausnahme von ein paar großen Hallen nicht einmal negativ gemeint. Auch die Firmenzentrale mit den Büros und dem Vorzeigeshop und Kaffeehaus ist hier aus einem alten Bauernhof entstanden, sukzessive revitalisiert und erweitert worden. Die alten dicken Mauern des traditionellen Hofes sind noch an vielen Stellen zu sehen. Und auch das neue Gasthaus entstand in einem alten Gehöft, das nun sehr hell und freundlich gestaltet auch den Teesalon Teezeit und den neuen Kindergarten beherbergt.

leibspeis2

Die Speisekarte ist sehr übersichtlich gestaltet und bietet für jeden Appetit und Tageszeit ein paar schöne Varianten an: Brote, Gaumenwecker, Suppen, Salate, Hauptspeisen, Kindergerichte, Süße Träume und eine Getränkekarte, die auch in der konventionellen Gastronomie ihresgleichen sucht. Die Waldviertler Bio-Fassbiere kommen aus Weitra („Hadmar“) und Schrems („Naturpark“), aus dem Salzburger Brauhaus Gusswerk stammen das Weizenguss und das alkoholfreie Jakobsgold. Die Leibspeis ist leider so gut wie nur mit dem Auto zu erreichen, wer aber selber nicht am Steuer sitzen muss, kann sich zum krönenden Abschluss auch an den prämierten Bio-Spirituosen des Josef V.Farthofer delektieren.

leibspeis8

Davor aber natürlich noch zum wunderbaren Essen: Die Auswahl fällt nicht leicht, auch für diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder ethische Richtlinien gibt es hier ausreichend Angebot. Laktose- und Glutenfreie Speisen sind in der Karte gut gekennzeichnet und erklärt, Vegetarier und Veganer finden ein gutes Angebot. Auf Nachfrage geht die Küche – die nur durch eine große Glasfront getrennt, sehr offen agiert – gerne auch auf Sonderwünsche ein. Aktuell sind 3 der 7 Hauptgerichte vegetarisch, 2 davon vegan.

leibspeis3

Zur Standardkarte, die saisonal wechselt, gibt es noch Tagesempfehlungen an der Kreidetafel, das Personal ist sehr gut informiert. Nachdem Ostern vor der Tür steht, entscheide ich mich etwas traditionell für das Lammgericht – eine Entscheidung die ich nicht bereut habe. Die Bezugsquellen der Lebensmittel sind auf der Karte angeführt, das Lamm stammt von der Bioschafzucht Strobl in Unterpertholz.

leibspeis6

Die Variation vom Lamm (kurz gebraten) und Ragout mit cremiger Polenta und Vanille-Karotten war exzellent. Das kurzbraten hätte man durchaus noch etwas kürzer halten können, aber die Würze des Lammragouts hat das mehr als wettgemacht. Auf den ersten Blick eigentlich wie ein Gulasch, der Geschmack birgt aber Schärfe und exotischen Touch. Wir überlegen, kosten und schmecken Kardamom. Es handelt sich dabei um das Sonnentor Berberegewürz: Paprika, Ingwer, Kardamom, Zimt, Piment, Chili, Knoblauch sind drinnen … wo sonst sollte es sonst so gute Würze haben, wenn nicht bei Sonnentor.

Zum Desert muss man uns nicht lange überreden, das Teeramisu mit Matcha-Praline und Birnenkoch überrascht dann durch seine grüne Farbe. Das kommt vom Matcha, der Geschmack zum Glück nicht. Es ist exzellent. Was mich überrascht sind die für beste Bio-Qualität durchaus moderat gestalteten Preise. Hauptspeisen liegen zwischen € 8,50 (Kräuter-Krautstrudel mit Rote-Rüben-Cashewdip und Radieschen Sprossen) bis € 18,90 (erwähnte Lammkombination)

leibspeis5

Küchenchef Alexander Kralert, der schon längere Zeit an diesem Projekt arbeitet, konnte die Vorstellungen von Hannes Gutmann perfekt umsetzen. Sein Team kocht auch für den angeschlossenen Kindergarten Sonnenscheinchen, ein Projekt von Edith Gutmann. Vorerst als Pilotprojekt mit 2 Pädagoginnen für 8 Kinder von Betriebsangehörigen, steht der Kindergarten ab Herbst auch den anderen Bewohnern des Bezirks zur Verfügung.

Das Biogasthaus Leibspeis ist bereits für den allgemeinen Betrieb geöffnet, die offizielle Eröffnung wird gemeinsam mit Landeshauptmann Erwin Pröll am 4.Mai 2014 im Rahmen des BioBengelchen-Festes bei Sonnentor gefeiert.

leibspeis7

Biogasthaus Leibspeis – Sonnenort Erlebnis  www.sonnentor.com/erlebnis

Sprögnitz 15, 3910 Zwettl  täglich 10.00-22.00 Uhr  Tel. +43 2875 20300