Eine Markthalle ist was feines. Die Atmosphäre eines Marktes mit vielen unterschiedlichen Ständen, Gerüchen und kulinarischen Eindrücken. Und dazu ein Dach über dem Kopf, das den Besuch auch bei Regen oder im Winter zu einem Vergnügen verhilft. Wir haben die zentrale Halle in Innsbruck besucht:

Wir sind spät am Nachmittag in der Markthalle und das geschäftige Leben ist zu diesem Zeitpunkt eher überschaubar. Um diese Zeit gibt es ausschliesslich stationäre Betriebe, allerdings gibt es Montag bis Samstag auch ab 7 Uhr den Bauernmarkt, wo bis Mittag lokale Landwirte ihre Produkte feilbieten. Dazu gibt es sogar einen speziellen Service: Wer bis mittags hier einkauft, kann sich den kompletten Einkauf in Zusammenarbeit mit den IVB im Raum Innsbruck nach Hause liefern lassen. Ab € 75 Einkaufswert ist das sogar kostenlos.

Bei unserem Besuch läuft uns öfters Kurt Dengg vor die Füsse. Er fungiert für die Stadt Innsbruck, die nun die Markthalle übernommen hat, als Geschäftsführer und hupft quirlig von einem Stand zum anderen. Ein paar Betriebe wollen wir hier aber besonders vor den Vorhang stellen:

INSTEPS – Bewusst einkaufen

Das Konzept von INSTEPS bewusst einkaufen, gleich zu Beginn auf der rechten Seite der Halle, ergründet sich aus der Philosophie von Zero Waste. Dabei soll der Mensch im Alltag maßvoll ohne Restmüll auskommen, jedoch sich auch nicht groß einschränken müssen. Das aus Graz stammende österreichweite Franchisekonzept hat hier in Innsbruck seinen ersten Standort eröffnet. Georg Dominguez, der zuvor hier für 2 Jahre mit wechselndem Erfolg das „Liebe & Lose“  betrieben hat, führt diesen Shop nun.

Uns fällt vor allem der hohe Bioanteil auf und die bekannten Marken. Zudem werden aus der warmen Theke 3 verschiedene Sorten Bio-Leberkäse (Biofleischkas) angeboten. Die kleine Küche für das Bistro gibt den nicht-verkauften Lebensmitteln eine zweite Chance – eben ganz nach Zero Waste Prinzip.

ACHLEITNERS NUDELMANUFAKTUR

Hier wird Tiroler Hausmannskost grossgeschrieben: Angefangen von verschiedensten Knödeln wie Speckknödel, Rote Rüben-Knödel, Semmelknödel oder Zillertaler Kaspressknödel über die verschiedenen Varianten von Krapfen bis hin zu traditionellen Tiroler Suppen. Aber auch frische Nudeln – hier merkt man den italophilen Touch, den man in Innsbruck so oft begegnet – mit den verschiedensten Füllungen wie Steinpilze, Speck, Trüffel oder Garnelen werden angeboten und für den Sofort-Verzehr frisch zubereitet.

Aber auch Zotter-Bioschokoladen und diverse andere Köstlichkeiten sind hier im Sortiment. In einem Spezialregal werden auch Bio- und vegane Produkte angeboten.

DER FRANZOSE

Dalila und Eric stammen aus der Bretagne und bringen an ihrem Stand die besten kulinarischen Köstlichkeiten aus ihrer Heimat nach Innsbruck. Feinste Bistrospezialitäten wie der Elsässer Flammkuchen in verschiedenen Variationen, Pasteten, herrliche französische Käse und dazu erlesene Weine aus Frankreich.

Der Kaffee soll aus einer der besten Kaffeerösterei in Paris stammen. Uns sind hier aber vor allem die Spezialbiere aus der Bretagne aufgefallen.

Craftbiere aus der Bretagne, allesamt mit Meerwasser gebraut.

Jeden ersten Freitag im Monat findet in zusätzlich noch ein Kunsthandwerksmarkt in der Markthalle statt. Bei schönem Wetter steht eine wunderbare Terrasse zum Inn zur Verfügung, wo die Gäste der 9 Gastrobetriebe entspannt verweilen können.

Markthalle Innsbruck  Herzog-Siegmund-Ufer 1-3, 6020 Innsbruck

Mo-Fr 7.00-18.30 (Gastronomie bis 22.00 Uhr), Sa bis 13.00 Uhr