Im historischen Zentrum Salzburgs,  unweit von Mozarts Geburtshaus gibt es den ersten reinen Schafmilcheis-Salon Österreichs. Und was uns besonders freut: Es handelt sich um Bio-Eis!!

Man muss die Adresse schon genau kennen, die Schilder gut beachten und zielstrebig nach dem Eissalon suchen. Oder wie wir: einfach drüberstolpern. Denn trotz seiner zentralen Lage in der Altstadt ist er eher versteckt in einem Durchgang zwischen Getreidegasse und Griesgasse. Dort wo man auch das alte Gasthaus zum Wilden Mann findet, in einem Häuserblock, der über 770 Jahre alt sein soll.

Das Eisl Eis wird aber nicht hier produziert, sondern kommt aus dem über 500 Jahre altenTraditionsbauernhof  Seegut Eisl am Mondsee, in dessen Hofkäserei die Eisspezialitäten handwerklich hergestellt werden. Seit über 30 Jahren erzeugen Sepp und Christine Eisl hier in ihrer eigenen Hofkäserei naturbelassene Qualitätsprodukte aus Schafmilch. Die ersten Produkte waren Frischkäse, Joghurt und Fruchtmolke. Die Idee zum Schafmilcheis gab es schon länger, genaugenommen stammt sie von Großvater Sepp. Es hat intensive Ausbildung gebraucht und etwa zwei Jahre Vorbereitungszeit, bis es im April 2017 das erste Schafmilcheis im Sortiment gab. Dafür werden nur reinste Bio-Schafmilch, 100 % biologische Zutaten, sowie echte und ganze Früchte verwendet. Familie Eisl setzt dabei, wo möglich, auf die österreichische Herkunft der Zutaten. Das Eis wird im von Tochter Johanna geführten Salon in Salzburg verkauft, aber auch an die regionale Gastronomie und auf Märkten.

Schafmilch gilt generell als gehaltvoller als die Pendants von Kuh oder Ziege, das macht das Eis besonders cremig. Eis gilt ja eher nicht als Grundnahrungsmittel, daher wird selten hinterfragt, was ernährungstechnisch da besonders wichtig ist. Trotzdem wollen wir hier erwähnen, dass bei Schafmilch der Anteil von wichtigen Omega 3-Fettsäuren, Vitaminen und Spurenelementen besonders hoch sei. Dies kann in Zukunft gerne auch als wichtiges Argument für (übermäßigen) Bio-Schafmilcheisverzehr verwendet werden! Im Grundgeschmack unterscheidet sich Schafmilcheis kaum von den bekannten Kuhmilchsorten, lediglich ein bisschen Mandelaroma bekommt man an den Gaumen. Davon konnten wir uns übrigens auch am letzten Wochenende am Eisstand am Wiener Feschmarkt überzeugen. Neben klassischen Sorten wie Schoko-Banane gibt es viel kreatives: Heidelbeer-Rosmarin, Sachertorte oder gesalzener Dachstein. Letztere Kreation besteht aus weissem Schokoladeeis mit gesalzenen Erdnüssen und Cranberries.

In Farchen/Abersee am Mondsee betreibt die Familie Eisl ihr eigenes Bio-Nahwärme-Heizwerk und versorgt damit sogar 10 Nachbarhäuser. Das Solar- und Hackschnitzelheizwerk ist als Holzbau errichtet und wird inklusive den eingeschlossenen Büroräumen und den Sanitäranlagen, die zum angrenzenden Campingplatz gehören, der Passivbauhausweise gerecht.

Das Bio-Nahwärmeheizwerk der Familie Eisl in Abersee (c) Seegut Eisl

Wenngleich das Eisl Eis  in der Eisbranche natürlich als Newcomer gilt, konnte sich Josef Eisl bei der  „Gelato Festival Challenge in Graz“ gegen die österreichische Elite durchsetzten. Mit der Sorte „Schafkäse honigüß Mandel/Zimt“ konnte der 23jährige Junior den Sieg heim ins BioParadies Salzburger Land bringen. Und das ganz besondere: Als Gewinner dieses Wettbewerbs wird Josef somit Österreich bei der Europameisterschaft der Eismacher, dem Carpiciani International Day 2020 in Bologna vertreten. Und dort wiederum könnte er sich für die Weltmeisterschaft 2021 qualifizieren. Wir wünschen viel Glück!

Josef Eisl vertritt Österreich bei der Euroapameisterschaft

www.eisl-eis.at

Getreidegasse 22
im Durchgang Café Mozart/Gasthaus Wilder Mann
A-5020 Salzburg