Im Filmhaus am Spittelberg präsentierte die Agrarmarkt Austria den ersten Teil eines neuen Videocasts mit provokantem Titel

Einer Handvoll Journalisten und Partnern präsentierte die Agrarmarkt Austria in einem Wiener Kino der ersten Teil des neuen Videogasts mit dem Titel Rosinen. Provokant aber vor allem der Titel der ersten Folge: „Veganismus – eine Zivilisationskrankheit?“

Im Film beschäftigen sich Experten aus unterschiedlichen Disziplinen unter anderem mit diesen Fragen:

  • Ist starke Empathie mit Tieren Voraussetzung oder Folge von Veganismus?
  • Was bedeutet es für den Veganismus, dass der Mensch biologisch betrachtet in mancher Hinsicht simpler ist, als eine Lilie?
  • Wieso ist Vegetarismus überwiegend weiblich?

Gerade aus dem Bereich von Tierschutzorganisationen oder Veganen Vereinigungen stand die AMA immer wieder im Schussfeld der Kritik. Vor allem ob der massiven Bewerbung von Fleischverzehr und den Kriterien zum AMA Gütesiegel. Darauf ging auch Geschäftsführer Michael Blass in den einleitenden Worten zur Begrüssung ein. Als Organisation, die durch Beitragszahlungen der fleischproduzierenden Unternehmen finanziert wird, ist es natürlich Aufgabe, diese Produkte zu bewerben und Wissen zu schaffen und Konsumenten zu informieren. Mit der Thematisierung des Filmes setze man sich aber natürlich zwischen alle Sesseln. „Die AMA Marketing hat eine ganz klare Mission was konsumentenrelevante Themen betrifft, was den Blick in die Zukunft betrifft, und da gehören die Ernährungsweisen dazu, mit denen wir heute auf breiter Ebene zu tun haben.“ sagt Michael Blass.

Das Podium bei der Anschliessenden Diskussion: Michaela Russmann, Theres Rathmanner, Moderatorin Julia Pühringer, Claus Lamm, Dieter Volkmann (vlnr)

„Der Film kann, will und wird darauf nicht antworten! Denn es gibt sie nicht, die Antwort. Stattdessen wirft er neue Fragen auf. Fragen, die auf dem Weg zur Antwort liegen.“ sagt schon die Stimme aus dem Off in der Einleitung des etwa 20 Minuten dauernden Filmes. Von den 5 Protagonisten, die ohne Bezahlung für diesen Film zur Verfügung standen sind ausser dem Marktforscher Thomas Schwabl alle anwesend und diskutierten im Anschluss zur Filmvorführung am Podium: Veganerin und Ernährungspsychologin Michaela Russmann, Ernährung- und Gesundheitswissenschaftlerin Theres Rathmanner, Neurowissenschafter Claus Lamm, Zellbiologe Dieter Volkmann.

Ein guter Teil des Videocasts beschäftigt sich mit den Beweggründen, keine tierischen Produkte mehr verzehren zu wollen. Hier wird mit Aussagen des Zellbiologen auch hingegengestellt, dass Pflanzen auch Sinne haben und manche Pflanzen, wie zum Beispiel die Lilie noch weit komplexer sind als manche Tiere. Ernährungswissenschaftlerin Rathmanner fragte daher in der anschliessenden Podiumsdiskussion: „Wie soll man mit dieser Ansage umgehen? Denn fleischlos kann man sich nachweislich ernähren, aber ohne Pflanzen? Das geht nicht!“

Die anschliessende Diskussion ist auch im Nachhinein als Stream auf der Facebookseite der AMA Info zu sehen: https://www.facebook.com/amainfo.at/videos/468320143907535/

Michaela Russmann und Theres Rathmanner

In Teilen wirkt der Videocast aber schon sehr einseitig positioniert. Vor allem dann, wenn zum Beispiel die Argumente von Veganern als Lügen positioniert werden („Darwin und Michael Jackson waren sicher keine Veganer“) Auch wenn einem klar sein muss, dass die AMA nicht nur die Interessen der heimischen Fleischproduzenten, sondern auch die Produzenten von zB Äpfeln oder Tomaten unterstützt.

Der Film soll in voller Länge ab 27.März 2019 am youtube-Kanal der AMA verfügbar. Laut verantwortlichem Redakteur Hannes Höttl werden Teile des Filmes, der ja in Kapitel aufgeteilt ist, auch in den sozialen Medien der AMA ausgespielt werden. Weitere ROSINEN-Filme zu kontroversiellen Themen und informative Beiträge werden in dem Videocast folgen.