Als Johannes Gutmann mit seinem Team das Bio-Gasthaus Leibspeis‘ im Frühjahr 2014 in Sprögnitz eröffnete, stopfte man ein Loch in dem kleinen Ort nahe Zwettl: Den Sonnentor-Besuchern ihre Einkehr und den Dorfbewohnern wieder ein Gasthaus.

sonne7

Firmenbesuche boomen. Und jede größere Firma – insbesondere nachhaltig und transparent arbeitende Betriebe – bietet mittlerweile Führungen, wenn nicht gar Erlebniswelten für den Konsumenten an: Schokoladentheater bei Zotter, Kerne pressen in der Ölmühle Fandler oder die Fertigung von Kosmetika bei Styx in Obergrafendorf. Busseweise kommen die Konsumenten und möchten sehen, wie ihre Lieblingsprodukte gefertigt werden. In all den Fällen gilt: Sehen, riechen, fühlen. Zweiteres ist vor allem bei Sonnentor in Sprögnitz wichtig. Wie toll duftet es da, wenn man durch den Betrieb geführt wird oder durch den Kräutererlebnispfad spaziert. Alle paar Meter ein neues Erlebnis für die Nase. Und wenn man dann mit dem Programm durch ist, hat man ganz schön Appetit bekommen. Bis vor einem Jahr gab (und gibt es noch) eine Cafeteria neben dem klassischen Sonnentorshop, wo man kleine Imbisse oder eine Jause einnehmen konnte. Für eine richtige Mahlzeit musste man aber raus aus Sprögnitz. Denn der kleine Ort hat schon lange kein Wirtshaus mehr.

DSC00070

16 Monate nach der Eröffnung sind wir nun zum dritten Mal in der Leibspeis‘ gewesen und es hat sich einiges geändert. Erfreulicherweise natürlich die Speisekarte, die bei Sonnentor fast wie ein Magazin daherkommt. Hier wird nämlich nicht nur regional gekocht – eine Liste der Zulieferer mit Kartographie ist integriert – sondern auch saisonal. Die Karte wird also monatlich ausgetauscht.  Das Bio-Gasthaus ist aber sehr freundlich eingerichtet. Sehr hell, mit viel Holz wirkt es sehr skandinavisch auf uns.

DSC00050

Die Speiseauswahl ist umfangreich, die wichtigsten Allergene und Vorlieben wie Vegan/Vegetarisch gut gekennzeichnet. Zum Start nehmen wir die geeiste Himbeer-Paradeisersuppe (€ 3,90) und die Aufstrichvariation mit ausreichend Brot (€ 4,20). Auf Holzbrett serviert, erfreut auch der Salat mit Sprossen und Kräutern. Bei jedem Gericht sind in der Karte auch die verwendeten Sonnentor-Gewürzmischungen angegeben, die Vorspeisen könnten etwas pfiffiger gewürzt sein.

sonn3

Die cremigen Erdäpfel-Steinpilzgnocchi (€ 10,60) sollen Hannes Gutmanns Leibspeis‘ sein. Das macht uns neugierig. Auch hier verträgt das Gericht mehr Würze, was im Bio-Gasthaus Leibspeis‘ aber kein Problem ist, an Gewürzen stehen ja genug Sonnentorprodukte herum. Der gekochte Tafelspitz mit Erdäpfelsterz und Cremespinat (€ 14,90) war gelungen.

sonn2

Überrascht waren wir dann von der Eiskarte. Der Eis Greissler (das Unternehmen der Familie Blochberger aus der Buckligen Welt) liefert hier tatsächlich Bioeis her, Spezialitäten, die wir uns seit 3 Jahren schon in seinen eigenen Salons in Wien und Graz wünschen. Köstlich sind die diversen Eissorten, die man als kreative Becher (zB Marillen-Kürbiskerntraum um € 6,90) oder auch klassisch im Stanizl (€ 1,70/Kugel) serviert bekommt.

Bei den Weinen wurden wir gut beraten, auch bei den Bieren gibt es eine gute klassische Auswahl an den besten organischen Brauwerken aus Zwettl, Schrems und dem Brauhaus Gusswerk bei Salzburg.

sonn5

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man schwer nach Sprögnitz, das Auto ist da unabkömmlich. Aber zumindest der Beifahrer kann sich zum krönenden Abschluss in Niederösterreichs einzigem komplettzertifiziertem Bio-Gasthaus auch noch einen feinen Bio-Brand gönnen.

Bio-Gasthaus Leibspeis‘

Sprögnitz 15, 3910 Zwettl  Di-So 10.00-18.30 Uhr  Tel. +43 2875 20300