Mit dem Biergut Wildshut hat Stiegl beziehungsweise dessen Eigentümerfamilie Kiener einen höchst attraktiven Ort geschaffen. Das Stiegl-Gut ist landwirtschaftlicher Biobetrieb, Brauhaus, Hotel, Gastronomie-Betrieb und Shop. In Wildshut braut Stiegl seine kreativere Bierschiene Wildshut, die komplett bio ist. Auf den Äckern wächst hier unter anderem Urgetreide, es gibt mehrere Hopfen- und Kräutergärten.

Das Stiegl-Gut Wildshut
Kräutergarten zwischen den Gebäuden am Stiegl-Gut Wildshut. © Martin Mühl

Das alte Gut wurde dabei gelungen renoviert, geschmackvoll hergerichtet und begeistert mit einem Stil, der Tradition und deren Wiederbelebung zelebriert, ohne dabei rein klischeehaft zu sein oder unüberlegt überkommene Bildern nachzuahmen. Einzig: Familie Kiener ist mehr als offen für allerlei esoterische Einflüsse, daran sollte man sich nicht stören, um den Aufenthalt zu genießen. Schon in den kleinsten Doppelzimmern laden Ausstattung und Materialwahl vom Bet bis zum Bad ein, sich einfach nur wohl zu fühlen.

Dreierlei Aufstriche. © Martin Mühl

Das Restaurant am Gut heißt Kråmerladen und entfaltet seine volle Attraktivität in erster Linie, wenn es warm genug ist, um auch draußen zu sitzen. Da stehen dann neben größeren Tischen auf der Terasse vor dem Haus einzelne Tische unter Bäumen auf Kiesplätzen. Das Servicepersonal ist aufmerksam, freundlich und bemüht den Gästen eine schöne Zeit zu ermöglichen. Bei unserem Besuch war nur der Koch selbst an einem Nachbartisch vielleicht etwas zu bemüht, mehr zu verkaufen.

Cordon Blue. © Martin Mühl

Die Speisekarte ist klein und in erster Linie getragen von Klassikern, die hier aber in hoher Qualität begeistern. Und letztlich dann doch mit eigener Note interpretiert sind. Beim Bestellen kommt schon der Hinweis vom Kellner: Es ggibt noch eine Portion Schweinsbraten vom Mangalitza-Schwein. Diese wird natürlich auch bestellt. Die Steinpilzsuppe ist – so wie alles hier – erwartbar intensiv, fett, dicht, cremig und gleichzeitig mit dem Hauch einer herben Frische. Die drei Aufstriche sättigen mindestens genauso und harmonieren wunderbar mit dem Brot und dem groben Biersalz, das am Tisch bereit steht. Das Cordon Blue kommt als Rolle auf den Teller und besticht unter anderem mit einer knusprigen, aber nie trockenen Panier, der Erdäpfelsalat als Beilage bleibt an diesem Abend tendenziell der erfrischende, und nötige „leichte“ Ausreißer. Das Highlight ist dann wirklich der Schweinsbraten. Die Portion hätte locker für zwei gereicht. Wir wurden vorab gewarnt, dass die letzte Portion noch etwas fetter ausfällt. Das ist sie auch – aber jeder Bissen ist ein Genuss. Nicht zuletzt wegen der fantastischen dunklen Biersauce. Wenig überraschend ist der Krautsalat mit ordentlich Speck garniert. Begleitend zum Essen gibt es neben Säften die hauseigenen Biere, dazu auf Anfrage auch Spezialitäten wie die fassgereiften Jahrgangsbiere Sonnenkönig.

Es gibt einige Versuche in Österreich alte Güter – Wildshut ist Mitglied der Gruppe „Schlosshotels Herrenhäuser in Österreich“ – wiederzubeleben. Die Ergebnisse sind mitunter mariniert. Beim Stiedl-Gut Wildshut hat man jederzeit den Eindruck, dass Qualität an erster Stelle steht. Die Preise sind sicher leicht über dem Durchschnitt, werden durch das Gebotene aber geerdet und sind gerechtfertigt. Ja, die Esoterik ist hier präsent und ob eine Essenportion so groß sein muss, dass sie gar nicht aufgegessen werden soll, kann ebenso hinterfragt werden. Wildshut ist aber ein wirklich gelungenes Beispiel für einen Betrieb und ein Lokal, das mit Geradlinigkeit überzeugt. Und das alles in bio.

Stiegl-Gut Wildshut
Wildshut 8
5120 St. Pantaleon
+43 6277 64141
www.biergut.at